Anästhesie 

in Zahnklinik Budapest

Unter Anästhesie versteht man die vorübergehende Schmerzausschaltung durch eine medizinische Maßnahme. Heutzutage erfolgen fast alle medizinisch notwendigen Behandlungen beim Zahnarzt unter einer Form der Betäubung. 

Oberflächen-Anästhesie

Bei der Oberflächen-Anästhesie wird ein Lokalanästhetikum auf die Haut oder Schleimhaut aufgebracht. Sie stellt nur eine leichte Form der Betäubung dar, bei der kein Medikament ins Gewebe injiziert werden muss, sondern eine betäubende Lösung mit Hilfe von Spüllösungen, Sprays oder Salben eingesetzt wird.

Lokalanästhesie

Im Rahmen der Lokalanästhesie wird die direkte Behandlungsstelle durch Nerv nahes Injizieren betäubt, was einen raschen Wirkungseintritt zur Folge hat.

Narkose

Im Gegensatz zu Lokalanästhesien bedeutet eine Vollnarkose die Ausschaltung des Bewusstseins und jeglicher Schmerzempfindung sowie der Muskelreaktionen und Reflexe.

Die Narkose wird durch ein schnell wirkendes Schlafmittel eingeleitet, das dem Patienten in die Vene injiziert wird. Zur Versorgung des Patienten mit Sauerstoff muss dieser während der Behandlung intubiert und an ein Sauerstoffgerät angeschlossen werden. Zusätzlich zum behandelnden Zahnarzt muss hier ein Anästhesist anwesend sein, der den Zustand des Patienten überwacht. 


Patientenrfahrung

"Ich empfehle sie aus Belgien! Geduldige und freundliche Zahnärzte hörten mir geduldig zu und erklärten mir verständlich. Wir haben gemeinsam die Zahnbehandlung und Zahnersätze ausgewählt, die für mich am vorteilhaftesten ist. Einzigartig, ich habe noch keine solche Aufmerksamkeit erfahren"

Arthur WOUTHERS aus Belgien