Wurzelbehandlung 

in Zahnklinik BUDAPEST

Jeder Zahn hat mehrere Wurzeln und feine, verzweigte Kanäle. Sie enthalten die Pulpa, also Blutgefäße und Nervengewebe. Entzündungen dort verursachen meist pochende Zahnschmerzen. In der Regel sind mehrere Behandlungsschritte nötig, meist unter örtlicher Betäubung: 

  • der Zahnarzt öffnet den Zahn und reinigt die Nervhöhle sowie die Wurzelkanäle von entzündetem oder abgestorbenem Gewebe und desinfiziert sie
  • danach füllt er die Kanäle und verschließt den Zahn  

Wegen der sehr fein verästelten Wurzelkanäle ist die Wurzelkanalbehandlung ein komplizierter Eingriff, der nicht immer glückt. Teilweise ist also eine erneute Behandlung nötig, etwa wenn Kanäle in der ersten Sitzung nicht ausreichend oder gar nicht gereinigt wurden oder Bakterien durch die Füllung in das Wurzelkanalsystem eingedrungen sind. Dann spricht man von einer Revisionsbehandlung.

Wenn auch eine Revisionsbehandlung nicht erfolgreich war, bleibt die Wurzelspitzenresektion als letzte Möglichkeit, um den Zahn zu retten. Dieser chirurgische Eingriff ist angezeigt, wenn das Wurzelkanalsystem sonst nicht ausreichend behandelt werden kann, wenn die Wurzel so geschädigt ist, dass eine konservierende Therapie nicht ausreicht oder wenn eine Wurzelfraktur oder eine Wurzelresorption vorliegt. Der Zahnarzt muss dafür das Zahnfleisch im Bereich der Wurzelspitze lösen und einen Teil des Knochens freilegen.  


Patientenzufriedenheit

"Liebe Dr. Katalin, lieber Georg! Gern zeige ich Ihnen und all' Ihren Kunden mein strahlendes Lächeln. Mit einem herzlichen Dank für exzellente, professionelle und schnelle Abwicklung bedanke ich mich bei Ihnen von Herzen."

Maria WISSMÜLLER aus Deutschland